Technologie

Lithoz

 Lithography-based Ceramic Manufacturing

EOS

Lasersintering

Zprinter 650

ADDITIVE LAYER MANUFACTURING

Die Anwendungsmöglichkeiten der hochauflösenden LCM-Technologie sind sehr vielfältig. Sie reichen von der generativen Fertigung keramischer Materialien über die Produktion kleinserieller Prototypen, komplexen Bauteilen bis hin zur Entwicklung medizinischer Implantate, deren Funktionalität und mechanische Eigenschaften späterer Serienproduktionen in nichts nachstehen.

Die Formiga P110 erlaubt die Ausrichtung sowohl auf Wirtschaftlichkeit als auch auf Bauteileigenschaften wie z.B. Oberflächengüte. Kurze Durchlaufzeiten und vergleichsweise niedrige Investitionskosten sorgen dafür, dass sich das Additive Fertigungssystem ideal  eignet für die Fertgung von Kunststoffteilen in Kleinserienproduktionen oder komplexen Rapid-Prototyping-Anwendungen unter hoher. reproduzierbarer Bauteilqualität.

Mit farbgebenden Druckköpfen und für herkömmliche Anwendunen guter Auflösung, kann der ZPrinter die Ansprüche zahlreicher Benutzer mit unterschiedlichsten Bedürfnissen erfüllen. Überhänge und Hohlräume  können ohne Stützstrukturen gefertigt werden. Eine Nachbearbeitung (Infiltration) der Modelle ist notwendig.

 

Zmorph

FUSED FILAMENT FABRICATION

Form 2

Stereolithographie

SmartScan

STREIFENLICHTSCANNER

Das FDM-Verfahren gehört zu den günstigsten Varianten ein dreidimensionales Objekt zu erzeugen. Mehrfarbige Kunststoffdrucke (PLA) können realisiert werden. Für überhängende Geometrien werden Stützstrukturen benötigt.

Der Druck mit Harz aus einem geheizten Reservoir ermöglicht unterschiedlichste Materialeigenschaften (Viskosität, Refraktanz, Belastbarkeit, Haltbarkeit) mit hervorragender Oberflächenqualität, die Details gut abbildet. Speziell eignet sich die Form2 für robuste, präzise Prototypen, transparente Modelle, dessen innere Beschaffenheit hervorgehoben werden sollen, Schnappverbindungen oder Designanwendungen.

Der Weisslichtscanner arbeitet nach dem Triangulationsprinzip und ist der rascheste jedoch präzise Weg zu dreidimensionalen Messdaten. Hauptanwendungsgebiete liegen im Reverse Enginering und im Bereich Kunst/Kultur, wie musealer Anwendungen.

 

GOM Atos I

STREIFENLICHTSCANNER

GE microCT

Nondestructive Research

Zprinter 510

3D Druck

Zur berührungslosen Digitalisierung von dreidimensionalen Objekten wird der 3D-Scanner Atos I der Firma Gesellschaft für optische Messtechnik (GOM) eingesetzt. Als Triangulationsscansystem eignet sich dieser Scanner besonders für kleine bis mittelgroße Objekte. Neben seiner hohen Detailschärfe liegt eine besondere Stärke dieses Scanners in seiner zertifizierten Messgenauigkeit, die u. a. in der Messtechnik beispielsweise bei Soll-Ist-Vergleichen eine große Rolle spielt.

Objekte von wenigen Millimetern, wie bspw. inhomogene Bauteile können vom GE nanotom m untersucht und dreidimenional dargestellt werden. Mit der Analyse eines Scans ist es möglich sowohl die Außen- als auch die komplette Innenseite eines Objektes in allen Details zu sehen. Kleinste Materialeigenschaften können so ausfindig gemacht und reproduziert werden.

Die ZCorp Spectrum 510 ist ein vielseitiges Gerät, das es erlaubt, Teile und Modelle in Farbe zu drucken. Die Pulverdrucke werden von uns nachbearbeitet, um die erforderliche Oberflächenqualität zu garantieren und die Farben besser herauszuarbeiten.

 

FAKTEN IN DER ÜBERSICHT